Header © UFOs und Aliens Phänomene

4. März 1988. Ein weiterer Zwischenfall dieser Art ereignet sich in der Nacht des 4. März 1988. Gegen halb elf Uhr kreist ein "fliegendes Dreieck" in der Nähe der Perry Nuclear Power Plant am Ufer des Eriesees USA.

Ende 1989 dringen etliche Sichtungsmeldungen fliegender Dreiecke aus Kanada an die Öffentlichkeit. Wieder werden die Objekte als ungewöhnlich groß und lautlos schwebend beschrieben.

1989-90 kommt es zu der wohl berühmtesten Sichtungsweite fliegender Dreiecke. Nun erleben Tausende ihre ganz persönlichen Begegnungen der unheimlichen Art. Schauplatz diesmal in Belgien. Die riesigen Objekte schweben in niedriger Höhe lautlos über Wohngebiete hinweg.

Im Januar 1990 beobachten mehrere Zeugen, wie ein "Dreieck", an dessen Enden sich jeweils helle Scheinwerfer befinden, über England erscheint. Ebenfalls aus England stammt der Bericht einer Zeugin, die mir erzählte, über einen Zeitraum von einigen Stunden ein großes dreiecksförmiges Objekt über der englischen Küste schweben gesehen zu haben. Als die Nacht hereinbrach, war das Ufo immer noch zu sehen. In der Dunkelheit war nun zu erkennen, dass es von innen heraus glühte.

Am 12. März 1991 interessiert sich dann ein anderes Dreiecks-Ufo für das Kernkraftwerk im belgischen Tibange. Ein nahezu apokalyptisch wirkendes Schauspiel entfaltet sich: Nur wenige Meter über einem der Kühltürme thront das utopische Ungeheuer wie schwerelos in der Luft. Einer seiner grellen Scheinwerfer tastet die Flanken des Turmes ab, gleichzeitig sendet es einen weiteren Strahl direkt von oben hinein in die Öffnung des Betonschlundes. Im Gegensatz zu den meisten anderen Beschreibungen haben Augenzeugen während dieser Sichtung ein lautes Dröhnen registriert, das von dem Objekt ausgegangen war. Nach ungefähr einer Minute entfernte sich der Koloß dann wieder von dem nuklearen Monument, um anschließend in die Nacht zu entfliehen.

8. August 1992. Auf der anderen Seite der Weit, in Australien, machen die ungewöhnlichen Flugkörper ebenfalls von sich reden. Schließlich wäre es auch beinahe paradox, wenn die "Boomerangs" gerade Australien meiden sollten!
Am 8. August 1992 erscheint ein Ufo über Broome in Westaustralien. Das boomerang bzw. sichelförmige Objekt ist in eine Art Nebel gehüllt, strahlt weiß und besitzt "golden leuchtende Ecken" eine Beschreibung, die übereinstimmend von mehreren unabhängigen Zeugen gegeben wird. Einige von ihnen vernehmen diesmal übrigens einen leisen Brummton, der von dem fremdartigen Flugkörper erzeugt wird.

6. Januar 1995: Eine Passagiermaschine der British Airways stieß auf ihren Flug von Mailand nach Manchester in 3900 Metern Höhe über dem Penninischen Gebirge beinah mit einem hell strahlenden UFO zusammen. Der dreieckige Flugkörper wich in letzter Sekunde der Boeing 737 aus, flog dann fort und verschwand. Der Kapitän Roger Willis und der erste Offizier Mark Stuart erfuhren vom Tower, daß zu dieser Zeit kein anderes Flugzeug auf dem Radar erfaßt worden war.

2007 Mehr Dreieck-UFOs. Ein grünes Triangel-Objekt wurde im Juli 2007 an einem Abend gegen 22.30 Uhr von einem Zeugen aus St. Albert (Alberta) von seinem Garten aus entdeckt. Es schwebte hoch am Himmel, umgeben von einer grünen Aura, drehte sich langsam um sich selbst und schoss dann plötzlich quer über den Himmel. Es verschwand lautlos am Horizont.

Am 15. Oktober 2007, gegen 17.25 Uhr wurde über Newport, Rhode Island, ein als Bumerang beschriebenes, halb verhülltes Objekt gesichtet. Der Zeuge will seit sieben Jahren derartige Objekte sehen und hat dieses UFO auch gefilmt.

Kernkraftwerke? Die Dreiecks-UfOs zeigen sich auch relativ häufig in der Nähe von Kernkraftwerke. Es gibt Ufologen die annehmen, dass die Dreieck UFOs über den Kernkraftwerke sich mit Energie versorgen. Es wird auch behauptet, dass für wenige Augenblicke die Energieversorgung zusammenbrach. Ob hinter diesem Zusammenhang lediglich eine Spielart des Zufall steckt oder aber ein tieferer Sinn, dass kann ich dir nicht beantworten.