Header © UFOs und Aliens Phänomene

UFO Begegnungen der 1.2.3. Art


Begegnungen der 1. Art

Hierbei handelt es sich um Sichtungen, Fotos und Filmaufnahmen von einem oder auch mehreren Lichtern, die nicht erklärbar sind (z.B. die berühmten Greifswald-Lichter). Viele Sichtungen dieser Art lassen sich auf bekannte Planeten (z.B. die zu bestimmten Zeiten besonders gut sichtbare Venus), Kometen, Satelliten, Hubschrauber, Flugzeuge, beleuchtete Papierdrachen, Leuchtmunition, Glühwürmchen, Irrlichter (leuchtende Gase), Kugelblitze, Perlenschnurblitze, einfache Lichtreflektionen oder ähnliches zurückführen. Natürlich gibt es auch die große Gefahr einer beabsichtigten Fälschung. Viele Lichter oder Lichtpunkte auf Fotos bzw. Filmaufnahmen, die der Fotograf erst auf dem Bild entdeckt, lassen sich auf Reflektionen an der Linse, Entwicklungsfehler oder Ähnliches zurückführen. Doch es gibt auch Beobachtungen, die nicht erklärbar sind: Lichter, die ihre Farbe wechseln oder in einer Frequenz blinken, die von keinem bekannten Flugobjekt benutzt wird, sowie sich schnell bewegende Lichter, die nicht auf Reflektionen zurückführbar sind und sich für normale bekannte Flugkörper zu schnell bewegen. Oder Lichtkugeln, die einfach zu groß sind, und somit nicht "normal" erklärbar. Bei den größeren Lichtkugeln treten häufig Verbrennungen und Strahlenschäden an der Umgebung (und auch am Beobachter) des Leuchtobjektes auf.

Begegnungen der 2. Art

Hierbei handelt es sich um materielle Objekte deren Eigenschaften nicht mit unseren bekannten Flugkörpern übereinstimmen, sei es in der ungewöhnlichen Form, einer hohen Geschwindigkeit oder eines Schwebens an einem Punkt, eine Zick-Zack-Bewegung oder einer völlig geräuschlosen Bewegung. Auch hierbei gilt für Foto- und Filmaufnahmen: nachträglich auf einem Foto erscheinende Objekte sind in den meisten Fällen Entwicklungsfehler, Staubkörner oder Ähnliches. Die Objekte 2. Art treten in den unterschiedlichsten Formen auf, von den altbekannten Untertassen über Kugeln, Zigarrenform, eiförmig, Dreieckformen oder diamantförmig bis hin zu bizarren Strukturen (die letzteren allerdings sehr selten). Es werden bei diesen Objekten auch Fenster, Öffnungen, verschiedenfarbige Lichter oder andere Strukturen gesehen. Bei diesen Sichtungen wird teilweise von verschiedenen Wechselwirkungen, wie das Stoppen von Motoren, das "Spinnen" von Elektrogeräten oder auch von Verbrennungen und Verstrahlungen gesprochen. Auch tritt beim Beobachter in einigen Fällen ein "Zeitverlust" auf; ein Zeitabschnitt an den er sich nicht mehr erinnern kann. Bei einigen Sichtungen treten mehrere Objekte auf oder Objekte werden von Kugeln oder Lichtern umkreist oder begleitet. Es gibt auch Fälle, bei denen sich die Objekte in kleinere Teile zerlegen. In einigen Berichten (z.B. bei der Sichtungswelle in Belgien mit den Dreiecks-UFOs) tritt noch ein anderes Phänomen hinzu: Aus dem Objekt kommt ein blauer, sehr intensiver Lichtstrahl - die sogenannten "solid Lights" (SL = solide (feste) Lichter) - der scheinbar nicht auf die Erde fällt, also auf der Erde ist kein Lichtkreis zu sehen. Der Lichtstrahl scheint mitten in der Luft abgeschnitten zu sein. Personen, die in einen solchen Lichtstrahl hineingeraten fühlen sich schwer, teilweise betäubt oder ein Kribbeln am Körper. Manchmal werden Personen oder Objekte einfach in die Luft gehoben und wieder freigelassen. Bei Objekten dieser Klasse kann es sich in einigen Fällen möglicherweise auch um geheime Regierungsprojekte und Testflüge von neuentwickelten und hochmodernen Flugapparaten handeln. Nach einigen dieser Sichtungen treten auch sogenannte "schwarze Hubschrauber" auf, die teilweise sehr leise und schnell die Gegend abfliegen, oder sogar während einer Sichtung um das Objekt herum fliegen. Diese Hubschrauber haben keine Kennung und scheinen technisch gut ausgerüstet zu sein. Prof. Dr. Hynek unterscheidet bei dieser Klasse noch zwischen DD = Daylight Disc (Tageslichtscheiben) bei denen das beobachtete Objekt über 150 Meter entfernt ist und den CE 1 = Close Encounter of the First Kind (Nahe Begegnung der ersten Art) für Objekte, die bis zu 150 Metern entfernt sind, sowie den CE 2 = Close Encounter of the Second Kind (Nahe Begegnung der zweiten Art) wobei Wechselwirkungen mit der Umgebung Auftreten.

Begegnungen der 3. Art

Bei dieser Klasse der Sichtungen treten (im Allgemeinen zusammen mit Sichtungen 2. Art) Lebensformen auf. In den meisten Fällen handelt es sich um den berühmten "kleinen Grauen", aber es gibt auch Berichte von reptilartigen Wesen, Unsichtbaren oder auch sehr bizarren Wesen, die eher in die Mythologie passen.

Copyright © Ganzer Text: by Majestic, Bewilligung liegt vor.